Anja Stöppler

September - Ausgleich und Dank

Septembermorgen
Im Nebel ruhet noch die Welt.
Noch träumen Wald und Wiesen.
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.

Eduard Mörike (1804 – 1875)

Ihr Lieben,
die Pflanzenwelt verschenkt sich großzügig an Mensch und Tier. Die Tierwelt macht sich bereit für den Rückzug und weite Reisen in die Winterquartiere. Jede warme Sonnenstunde wird nun voll ausgekostet und alles, was Mutter Natur uns nun reichhaltig bereit hält, wird eingesammelt, haltbar gemacht und eingelagert. Noch herrscht Überfluss, Mutter Erde zeigt uns, wie aus einem kleinen Korn Tausende neue Pflanzen und Früchte entstehen und Fülle bereitet wird. Noch ist der Boden warm, das Wetter oft wohltemperiert. Das macht den September zum Monat der Wanderer, denn das Klima ist jetzt meist perfekt dafür.
Im September wandert die Sonne von der Nordhalbkugel der Erde auf die Südhalbkugel. Laut astronomischer Definition markiert dieser Moment den Beginn des Herbstes nördlich des Äquators und den Beginn des Frühjahrs südlich davon. In diesem Jahr geschieht dies am 22. 09.21 um 21:21 Uhr MEZ.
Die letzte Schönwetterphase des Septembers, die manchmal bis in den Oktober anhält, kennen wir als „Altweibersommer“. Der Name kommt von den vielen Spinnweben, die jetzt draußen zu sehen sind. Die an die „spinnenden Weiber“ die Nornen, unsere nordischen Schicksalsgöttinnen erinnern. Sie weben unsere Schicksalsfäden und einige dieser Lebensfäden werden zum Ende des Sommers von ihnen durchtrennt. „Wenn im September viele Spinnen kriechen, sie einen harten Winter riechen“ ist eine der Bauernsweisheiten, die damit ein Winterwetterorakel anbieten.
Früher wurde der September Witumanoth, Monat des Holzsammelns oder Scheiding, von althochdeutsch „skeidan“, „schneiden“ genannt. Weil er die Trennung, das Abschneiden, des Sommers vollzieht. Weitere Namen waren Herbsting, Obstmond, Saumonat oder Fulmonat – denn der September füllt die Speicher für den Winter voll.
Seinen Namen hat der September der römischen Kalendereinführung zu verdanken, denn „septimus“ bedeutet auf lateinisch, der Siebente. Ja, er war einmal der 7. Monat bis zur nächsten römischen Kalenderreform …
Die energetische Qualität des Septembers ist von Ausgleich, Gleichgewicht, Balance geprägt. Denn Licht und Dunkelheit sind im Übergang zur zunehmenden Dunkelheit über einige Tage nahezu ausgeglichen. Wir feiern eines der Jahreskreisfeste, die Tag und Nacht Gleiche, auch Mabon genannt oder Herbstanfang. Die Zeiten der Jahreskreisfeste sind immer gute Zeiten, um einmal innezuhalten und zu schauen, wo wir stehen.
Dazu biete ich euch auch die Möglichkeit in einem Online Gruppentreffen an. „Denn es ist immer wieder wohltuend sich im Kreis (auch Online) an die Kraft des Himmels und der Erde anzudocken und wieder einmal aufzutanken“ – so eure Worte! Für die ich euch zutiefst dankbar bin!!!
Genießt die Zeit!
Auf bald!
Eure
Anja

Jahreskreistreffen
Herbst Tag und Nacht Gleiche
– Mabon – Äquinoktium –

Donnerstag, 16.09.2021
20:00 bis ca. 23:00 Uhr
ONLINE

Wie im Frühjahr sind zum Äquinoktium Tag und Nacht genau glaich lang. Nur werden diesmal die Nächte wieder Nacht für Nacht länger – bis sie nach der Wintersonnenwende wieder das Regiment abgeben und die Tage an Licht und Kraft zunehmen. Jetzt ist eine gute Zeit in diese Balance hineinzuspüren und Bilanz zu ziehen über die vergangenen Monate. Wir schauen uns verschiedene kulturgeschichtliche Überlieferungen dazu an und vertiefen uns anschließend mit einer meditativen Klangreise ganz in die Kraft des Jahreskreises hinein.
facebook event
Teilnahmegebühr: 25 Euro/ Person
Anmeldung unter anja.stoeppler@web.de oder 0179 11 22 11 5
Nach Anmeldung sende ich euch den Zoom link zu

Baumgeflüster Pflaume

Dienstag, 28.09.2021
19:00 bis ca. 22:00 Uhr
ONLINE

Wir lauschen den Geschichten der Pflaume zu ihren Erkennungsmerkmalen, Anwendungsmöglichkeiten, der Mythologie und ihrer Symbolik. Anschließend tauchen wir mit einer meditativen Klangreise in ihr Kraftfeld ein.
facebook event
Teilnahmegebühr: 25 Euro/ Person
Anmeldung unter anja.stoeppler@web.de oder 0179 11 22 11 5
Nach Anmeldung sende ich euch den Zoom link zu

Schamanisches Kunsthandwerk

Trommelbau – Rasseln – Räucherfedern und mehr

Trommelbau Workshops finden auch einzeln statt – du kannst deine Trommel mit individueller ganz persönlicher Anleitung in die Welt bringen.
Auch bei Interesse an Trommeln, Rasseln, Räucherfedern und anderen schamanischen Schönheiten schreibt mich einfach an oder ruft kurz durch:
anja.stoeppler@web.de oder 0179 11 22 11 5

Kontakt:

Bei Fragen könnt ihr mich sehr gerne kontaktieren:

Schau gerne auch mal vorbei auf: